Suche
  • post@anker-im-alltag.de
  • 0177-4036183
  • post@anker-im-alltag.de
  • 0177-4036183
Suche Menü

Alleinerziehende

Beinahe jede fünfte Familie in Deutschland ist eine Ein-Eltern-Familie. Etwa 83 Prozent dieser Familien werden von Frauen gemanagt.

Gehörst auch du dazu?

Wenn ja, dann weißt du ja, was das heißt: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bringt für dich als Alleinerziehende ein Mehr an Arbeit mit:

Der Haushalt will gemacht werden, während die Kindererziehung und dein Job (also dein Geld und deine Absicherung) hauptsächlich von dir organisisiert werden. Wenn du in einer Führungsposition arbeitest oder selbstständig bist, trägst du zudem noch die Verantwortung für ein Zeitmanagement, das wirklich gut funktionieren muss, da du als Chefin auf mindestens zwei Bühnen im Rampenlicht stehst.

Werde dir bewusst, wo du jetzt stehst

Damit du deine jetzige Lage optimal ausnutzt (ja, sie bietet auch Vorteile! ), darfst du dir zuerst bewusst werden, wo du genau stehst:

  • Welche Aufgaben stehen täglich/ wöchentlich/ monatlich an?
  • Wie viel Zeit hast du zur Erledigung zur Verfügung?
  • Wer kann dich unterstützen bzw. an wen kannst du Aufgaben abgeben?

Wenn du die Antworten auf diese Fragen kennst, weißt du schon ein bisschen mehr darüber, wo du dich noch verändern kannst und wo es schon prima läuft.

Tappe nicht in die Vernachlässigungsfalle!

Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass viele Alleinerziehende kurz nach ihrer Trennung erst einmal nicht so gut aufgestellt sind. (Dabei ist es nicht so wichtig, von wem diese Trennung ausging.)

So viel ist dann zu tun und zu regeln, dass sie gar keinen Gedanken an Selbstfürsorge verschwenden. Ich kenne es zu gut: Du denkst, wenn du dir jetzt noch Zeit für dich nimmst, bricht alles zusammen.

Dabei ist genau das Gegenteil der Fall!

Nur wenn du dich um dich selbst gut kümmerst, kannst du langfristig eine Stütze für deine Familie sein. Nur wenn es dir gut geht, wenn alle deine Speicher voll sind, steht dein Geschäft auf tragfähigen Beinen.

Was also kannst du tun, um dich besser zu fühlen? Sich deine Ressourcen bewusst zu machen und sie auszubauen, ist eine Möglichkeit, schnell und nachhaltig Bodenhaftung zu bekommen.

Ressourcen

Aus einem leeren Brunnen kann niemand schöpfen, heisst es nicht umsonst. Ressourcen sind die Kanister, mit denen du deinen Brunnen wieder auffüllst.

Ressourcen sind Personen, Kräfte, Möglichkeiten oder schlichtweg Dinge, die jeder Mensch zur Verfügung hat, um sein Leben zu bewältigen.

Manches davon will einfach nur klar wahrgenommen werden. Schau doch einmal genau hin, was sich in deiner persönlichen Schatzkiste schon befindet:

  • Du schaffst es, jeden Tag aufzustehen, deinen Kindern Frühstück zu machen und dich dem Alltag zu stellen. Du bist also organisiert, wahrscheinlich pünktlich, hast Durchhaltevermögen und bist fürsorglich.
  • Du kommst mit deinem Geld aus, hast alles beantragt, was dir zusteht (Kindergeld, Unterhalt/Unterhaltsvorschuss, Alleinerziehendenzuschlag beim ALG II, Hilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld, Bildung und Teilhabe, Freibetrag für Kinderbetreuungskosten in der Lohnsteuer, Kinderzuschlag) ODER finanzierst euch durch deine Erwerbsarbeit selbst und unabhängig, hast die passende Steuerklasse für Alleinerziehende (STK II) und zahlst pünktlich deine Miete. Du bist also eine Finanzfachfrau auf deinem Gebiet.
  • Wenn du merkst, dass etwas nicht mehr funktioniert, nicht reicht oder fehlt (Geld, Kleidung, Strom, Erholung, Transportmittel), kümmerst du dich um Ersatz oder darum, dass das, was fehlt, zu dir kommt (Antrag stellen, Freunde fragen, Kleiderkreisel, Lebensmittel bei der Tafel holen gehen, selbst bauen, einen Minigarten auf dem Balkon anlegen, Tauschen und handeln, …). Du bist also die Göttin der Beschaffung in deinem Universum.
  • Du gehst in deiner Arbeit auf/ besuchst die Weiterbildung und organisierst dir dafür Kinderbetreuung, obwohl du müde bist und auch deine Kinder einen langen Tag haben. Du schaust für euch alle also in die Zukunft und bist ein positives Rollenvorbild.
  • Du entscheidest für dich selbst, knüpfst Kontakte und suchst aktiv den Ausgleich zum stressigen Alltag. Berufliche Herausforderungen meisterst du mit Hingabe und dem Blick fürs Wesentliche, auch wenn zuhause Arbeit wartet. Du bist also eine Netzwerkerin mit Führungsqualitäten.
  • Du machst das, was ansteht, ohne dass du (viel) Hilfe hast, auch an den Tagen, an denen es dir nicht gut geht. Du versorgst deine Kinder und nimmst Hilfe an. Du bist also eine wunderbare, tolle, gute Mutter.

Wie dir Ressourcenarbeit helfen kann

Wenn du dich wieder mehr fühlen sehen und spüren willst, kommst du mit Ressourcenarbeit schnell ans Ziel:

Du wirst frischer, ausgeruhter, strukturierter, liebevoller in den Tag starten, deine Ziele in Angriff nehmen, dich neu positionieren.

Du wirst die Altlasten der Beziehung hinter dir lassen und dich neu als Persönlichkeit finden.

Du wirst neue, eigene Ziele formulieren und sie erreichen.

Deine Familie wird den Unterschied merken und sich mit verändern- und auch das wird dir wieder mehr Kraft geben.

Natürlich musst du nicht alles alleine machen!

Es spielt keine Rolle, von wo aus du startest: Deine Veränderung zum Besseren ist von jedem Punkt aus möglich. Wichtig ist nur, dass du dir zutraust, die beste Version von dir selbst zu werden.

Na, was ist dein nächster kleiner Schritt in die Verbesserung?

Sprich mich gerne an, damit ich mit dir die ersten Schritte zu deinem echteren Ich gehe.

PS: Wenn du schnelle Inspiration brauchst, schau doch gerne bei Instagram rein und vernetze dich mit mir. Zusammen ist man weniger allein 🙂